www.FCKBETZE.de - Chronik 2000 bis 2010

2000
Der 1.FC Kaiserslautern wird sich als Austragungsstätte für die WM 2006 empfehlen.
2001
Rückrunde
Einzug ins Halbfinale des UEFA-Pokals.
Das vermeintlich leichte Los mit CD Alaves wird jedoch zum Stolperstein. Der FCK verliert
beide Spiele (1:5 auswärts und 1:4 zuhause) und verschenkt den Einzug ins Finale.
Auch in der Bundesliga hat der FCK seinen sichergeglaubten UEFA-Pokal-Platz leichtsinnig
verschenkt. Mit einer 0:1-Niederlage im letzten Saisonspiel landet der FCK
auf dem undankbaren 8. Tabellenplatz.
2001
Hinrunde
Der 1.FC Kaiserslautern legt den besten Saisonstart aller Zeiten (7 Siege in 7 Spielen) hin und
stellt den Startrekord des FC Bayern München ein.
Die Bewerbungsunterlagen für die Fussball WM 2006 werden an den DFB übergeben.
Diese sehen unter anderem den Ausbau des Fritz-Walter-Stadions auf 48.500 Sitzplätze vor
(Aufstockung der West- und Osttribüne).
2002
Rückrunde
Das Fritz-Walter-Stadion erhält den Zuschlag für die WM 2006.
Der 1.FC Kaiserslautern verpasst schon wieder den direkten Einzug ins internationale Geschäft.
Auch im verbleibenden UI-Cup verabschiedet sich der FCK schon nach den
ersten beiden Spielen.
Fritz Walter (Ehrenspielführer der Deutschen Nationalmannschaft) stirbt im Alter von 81 Jahren.
Der Ausbau der Osttribüne beginnt mit dem Ende der Saison.
2002
Hinrunde
Der 1.FC Kaiserslautern spielt eine miserable Hinrunde und überwintert
auf dem 18. Tabellenplatz. Auch ein Trainerwechsel zu Beginn der Saison bringt für den 1.FCK
zunächst nicht den erwünschten Umschwung.
Neben der sportlichen kommt auch noch die wirtschaftliche Talfahrt hinzu,
die den Verein fast in den Ruin führt.
Einziger Lichtblick einer verkorksten Hinrunde ist die Überwinterung im DFB-Pokal.
Der Ausbau der Osttribüne kommt im November ins Stocken.
2003
Rückrunde
Der 1.FCK geht mit 6 Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz in die Rückrunde,
startet eine fulminante Aufholjagd und steht am 25. Spieltag erstmals seit dem 2. Spieltag
wieder auf einem Nichtabstiegsplatz.
Zwischenzeitlich erreicht der Verein sogar den 10. Tabellenplatz.
Am Ende der Saison entgeht der FCK mit dem 14. Tabellenplatz nur knapp
dem zweiten Abstieg in seiner Geschichte.
Das DFB-Pokal-Finale verliert der 1.FC Kaiserslautern gegen den FC Bayern München mit 3:1.
Der 1.FC Kaiserslautern nimmt dank des Erreichens des DFB-Pokal-Finales
am kommenden UEFA-Pokal teil.
Auch die wirtschaftliche Situation hat sich dank dem neuen Manager Rene C. Jäggi
deutlich gebessert.
2003
Hinrunde
Die Saison 2003/2004 startet mit dem Wunsch nicht noch einmal wie in der vergangenen Saison gegen den Abstieg
kämpfen zu müssen. Doch dieser Wunsch sollte zumindest in der Hinrunde nicht in Erfüllung gehen.
Nach dem Erstrunden-Aus in DFB-Pokal und UEFA-Pokal, was auch die finanziellen Sorgen nicht gerade mindert,
läuft es auch in der Bundesliga für den FCK wieder sehr durchwachsen.
Nach zwischenzeitlichem Ausblick auf einen Platz im Tabellenmittelfeld findet sich der FCK mit Ende der Hinrunde
auf dem 15. Tabellenplatz wieder.
Einziger positiver Lichtblick für diese Hinrunde ist der Ausbau der Ostkurve, der Anfang 2004 abgeschlossen sein soll.
2004
Rückrunde
Der 1.FCK geht mit 2 Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz in die Rückrunde.
Die Berg- und Talfahrt des 1.FC Kaiserslautern zieht sich auch durch die Rückrundenspieltage hindurch.
Hinzu kommt am 02. Februar die Trennung von Erik Gerets und die Verpflichtung von Kurt Jara als neuen Trainer.
Die beste Tabellenplatzierung erzielt der FCK mit dem 12. Platz am 24. und 25. Spieltag.
Mit dem 6:0 in Leverkusen erreicht man 28. Spieltag den völligen Tiefpunkt einer komplett verkorksten Saison.
Erst am letzten Spieltag kann sich der 1.FC Kaiserslautern mit einem hoch verdienten 1:1-Unentschieden gegen
Borussia Dortmund aus eigener Kraft vor dem zweiten Bundesliga-Abstieg nach 1996 retten.
Mit der Fertigstellung der Osttribüne geht der FCK einen Schritt weiter in Richtung WM 2006.
2004
Hinrunde
Der 1.FCK startet mit 3 sieglosen Spielen in die Saison 2004/2005.
Im DFB-Pokal siegt der FCK in der 1. Runde beim FC Schönberg 95 mit 15:0; der höchste FCK-Sieg in der Pokalgeschichte.
In der 2. DFB-Pokal-Runde scheitert der FCK nach hartem Kampf im Elfmeterschießen am FC Schalke 04.
Das Rheinland-Pfalz-Derby gegen den FSV Mainz 05 entscheidet der FCK mit 2:0 für sich.
Am Ende der Hinrunde zeigt der 1.FC Kaiserslautern eine aufsteigende Bilanz.
2005
Rückrunde
Der 1.FC Kaiserslautern hält seine starke Leistung aus den letzten Spielen der Hinrunde bei.
Mit vier Spielen ohne Niederlage in Folge startet der FCK in die Rückrunde.
Kurt Jara wird als Trainer des FCK nach mehreren schwachen Spielen gefeuert.
Sein Nachfolger wird bis Saisonende der Amateurtrainer Hans-Werner Moser.
Mit einer desolaten Heimleistung und dem daraus resultierenden 0:4 gegen den FC Bayern München
verspielt der 1.FC Kaiserslautern seine letzte Chance auf eine eventuelle UI-Cup-Teilnahme.
Am Ende der Saison findet sich der FCK im Mittelfeld der Bundesliga wieder.
2005
Hinrunde
Der 1.FC Kaiserslautern startet mit dem Willen nicht noch eine weitere Saison um den Abstieg kämpfen zu müssen.
Der Saisonstart macht unter dem neuen Trainer Michael Henke zunächst auch Hoffnung auf eine ruhigere Saison.
Doch schon am 4. Spieltag beginnt die neuerliche Talfahrt des 1.FC Kaiserslautern, die ihren Höhepunkt
in der Heimniederlage im Rheinland-Pfalz-Derby gegen den FSV Mainz 05 findet.
Michael Henke muss während einer Serie von 13 sieglosen Spielen sein Amt niederlegen und
wird durch Wolfgang Wolf als neuer Trainer ersetzt.
Aus im Rheinland-Pfalz-Derby im DFB-Pokal: Der FSV Mainz 05 gewinnt im Elfmeterschießen gegen den FCK.
2006
Rückrunde
Der 1.FC Kaiserslautern kämpft sich mit 12 Punkten aus 7 Spielen an die Nichtabstiegsplätze heran.
Trotz allem verläuft auch die Rückrunde sehr durchwachsen.
Wolfgang Wolf setzt verstärkt auf die Jugend; mit Florian Fromlowitz, Daniel Halfar, Fabian Schönheim, Axel Bellinghausen,
und Sebastian Reinert werden sechs Spieler aus der Regionalligamannschaft zu Stammspielern.
Nachdem der FCK nach der Hinrunde schon fast abgestiegen war, hat er sich ein Abstiegs-Endspiel in Wolfsburg erkämpft.
Wie schon in den acht Spielen zuvor, reicht es auch diesmal wieder nicht zu einem Sieg in Wolfsburg.
Der 1.FC Kaiserslautern muss damit zum zweiten Mal in seiner Geschichte den Weg in die 2. Bundesliga antreten.
2006
Hinrunde
Der 1.FC Kaiserslautern startet mit seinem neu zusammen gestellten Kader in die Zweitliga-Saison.
Ziel ist der sofortige Wiederaufstieg in die 1. Fussball-Bundesliga.
Die Hinrunde verläuft für den FCK überraschend positiv; der 4. Platz zur Saison-Halbzeit lässt dem Verein alle Möglichkeiten offen.
Im DFB-Pokal scheitert der FCK in der 2. Runde, nach einer tollen Mannschaftsleistung, knapp beim FC Bayern München.
2007
Rückrunde
Der 1.FC Kaiserslautern vergibt zu Beginn der Rückrunde wichtige Big-Points gegen direkte Aufstiegskonkurrenten.
Michael Schjönberg kehrt zum 1.FC Kaiserslautern zurück; er übernimmt das Amt des Sportdirektors.
Wolfgang Wolf muss nach einer Vielzahl von mäßigen Ergebnissen seinen Platz räumen.
Wolfgang Funkel übernimmt bis Saisonende das Traineramt; es gibt kurzfristig nochmal Hoffnung auf den Aufstieg.
Zum Saisonende bleibt dem 1.FC Kaiserslautern nur Platz 6 - ein weiteres Jahr 2. Bundesliga.
2007
Hinrunde
Der 1.FC Kaiserslautern startet mit dem neuen Trainer Kjetil André Rekdal vielversprechend in die neue Saison.
Aber schon nach wenigen Spieltagen beginnt eine Serie von schlechten Spielen mit wenig Punkterfolgen für den FCK.
Aufgrund des Saisonverlaufs werden in der Presse immer wieder Ablösungsgerüchte um Kjetil André Rekdal laut.
Auch innerhalb des Vereins kommt immer mehr Unruhe auf; trotz allem wird auf der Jahreshauptversammlung der Vorstand
und Aufsichtsrat durch die FCK-Mitglieder entlastet.
Klaus Toppmöller wird als Nachfolger von Michael Schjönberg zum neuen sportlichen Berater gewählt.
Schon nach wenigen Wochen verlässt Klaus Toppmöller aufgrund "persönlicher Gründe" wieder den FCK; ihm folgt Fritz Fuchs.
Der FCK beendet die Hinrunde auf einem Abstiegsplatz in der 2. Bundesliga.
2008
Rückrunde
Nach einem Unentschieden und einer Heimniederlage zum Start in die Rückrunde wird der Trainer Kjetil André Rekdal gefeuert.
Der Co-Trainer Wolfgang Funkel wird ebenfalls vom Spielbetrieb freigestellt; Roger Lutz bleibt im Amt.
Milan Sasic übernimmt nur wenige Tage später das Traineramt; er startet mit einem 1:0-Auswärtssieg bei Greuther Fürth.
In der Folgezeit versucht der 1.FC Kaiserslautern fleißig Punkte zu sammeln; aber immer wieder wird die Aufholjagd
durch teilweise unnötige Punktverluste gestoppt.
Am 27. Spieltag kommt es zu einer wohl einmaligen Aktion auf dem Betzenberg: Nach einer weiteren Niederlage
im heimischen Fritz-Walter-Stadion gegen die TSG Hoffenheim stellt sich der Trainer mit seiner Mannschaft fast fünf Minuten
vor die Westkurve und lässt die Spieler das Leiden aller FCK-Fans spüren.
Stefan Kuntz kehrt zum 1.FC Kaiserslautern zurück - er wird neuer Vorstandsvorsitzender; sein Assistent wird Dr. Johannes Ohlinger.
Stefan Kuntz startet die Kampagne "Lautrer Herzblut"; eine Aktion für den Schulterschluss zwischen Fans und Verein.
Am letzten Spieltag kommt es dann zum "Herzschlag"-Finale auf dem Betzenberg - nur ein Sieg bedeutet den sicheren Ligaverbleib.
Der 1.FC Kaiserslautern schlägt den 1.FC Köln mit 3:0; die Fans feiern den Sieg wie eine Meisterschaft.
Am Ende steht der FCK auf dem 13. Tabellenplatz und hat den dunkelsten Tag in der Vereinsgeschichte abgewendet.
2008
Hinrunde
Der FCK geht mit minimalen Zielen in die neue Saison. Der Kader wurde mit namhaften Spielern aus der 1. und 2. Liga verstärkt.
Der FCK startet mit einem fulminanten 3:3-Unentschieden nach 0:3-Rückstand beim 1.FSV Mainz 05 in die Saison 2008/2009.
Am 7. Spieltag wird die erfolgreiche Serie zum Hinrundenstart beim 0:5 in Koblenz gestoppt. Am 13. Spieltag fährt der
1.FC Kaiserslautern im heimischen Fritz-Walter-Stadion den höchsten Sieg seit 11 Jahren ein - 6:0 gegen Hansa Rostock.
Am Ende der Hinrunde steht der FCK unerwartet auf dem 2. Tabellenplatz und somit auf einem direkten Aufstiegsplatz.
2009
Rückrunde
Der FCK startet mit einem 1:1-Unentschieden in die Rückrunde.
Am 22. Spieltag verliert der 1.FC Kaiserslautern sein erstes Heimspiel in der laufenden Saison gegen die SpVgg Greuther Fürth.
Auswärts läuft es in dieser Saison nicht rund; erst am 22. März wieder nach knapp sechs Monaten wieder ein Auswärtserfolg verbucht.
Nach einem fulminanten 6:0-Heimsieg gegen den FC Hansa Rostock in der Hinrunde, erlebt der 1.FC Kaiserslautern
beim 1:5 im Auswärtsspiel in Rostock ein Desaster; die dritte Auswärtspleite in der laufenden Saison 2008/2009.
Milan Sasic wird nach internen Querelen am 04.05.2009 vorzeitig entlassen; Alois Schwartz übernimmt bis Saisonende das Training.
Mit der 3:5-Heimniederlage am vorletzten Spieltag begräbt der FCK alle Aufstiegschancen - ein weiteres Jahr 2. Bundesliga.
Am Ende belegt der 1.FC Kaiserslautern mit 52 Punkten den 7. Tabellenplatz.
2009
Hinrunde
Nach der Trennung von Milan Sasic muss in der Sommerpause ein neuer Trainer her.
Nach einigen Absagen u.a. von Bruno Labbadia und Markus Schupp wird letztlich der Ex-Löwen-Trainer Marco Kurz verpflichtet.
Die Mannschaft wird mit vielen jungen Spielern, speziell aus der 1. Bundesliga, verstärkt.
Die Testspielergebnisse in der Sommerpause fallen eher mäßig aus.
Der Hinrundenauftakt verläuft erfolgreich und auch in der Folgezeit setzt sich der 1.FC Kaiserslautern mit schönem Offensivfussball
in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga fest.
Im DFB-Pokal erreicht der FCK das Achtelfinale; hier ist aber leider beim 0:3 gegen den SV Werder Bremen Endstation.
Am Ende der Hinrunde steht der FCK mit 39 Punkten auf dem 1. Tabellenplatz - Herbstmeister 2009!
2010
Rückrunde
Der FCK startet mit 2 Niederlagen und 1:7 Toren in die Rückrunde.
Anschließend folgen 10 Spiele ohne Niederlage; der 1.FC Kaiserslautern setzt sich an der Tabellenspitze fest.
Höhepunkt der Rückrunde ist das Duell mit dem Mitaufstiegsaspiranten FC St. Pauli; das Spiel entscheidet der FCK mit 3:0 für sich.
Am 30. Spieltag ist dem 1.FC Kaiserslautern der Relegationsplatz nicht mehr zu nehmen; 13 Punkte Vorsprung auf den 4. Platz.
Am 32. Spieltag macht der FSV Frankfurt mit dem Unentschieden gegen den FC Augsburg den Aufstieg für den FCK perfekt.
Am 34. Spieltag sichert sich der FCK mit einem 1:1-Unentschieden gegen den FC Augsburg den 1. Tabellenplatz.
Der 1.FC Kaiserslautern holt damit die Meisterschale der 2. Bundesliga und kehrt nach 4 Jahren zurück ins Fussball-Oberhaus!